De pagina ververst bij het selecteren van een onderwerp.

Sla artikel navigatie over.

Ergebnisentwicklung

In den Jahren 2018 und 2019 hat Vebego viel in die Organisation investiert. Vebego ist ein Familienunternehmen mit langfristiger Ausrichtung und Zielsetzungen, die über das nächste Geschäftsjahr hinausreichen. Die langfristigen Investitionen (einschließlich in IT-Systeme sowie in die Entwicklung von Shared Services) trugen 2019 ihre ersten Früchte mit einem Rückgang der Gemeinkosten und einer Verbesserung des Geschäftsbetriebs. Die Erwartungen für das Jahr 2020 waren hoch und der Haushaltsplan ging von einem starken Anstieg von Umsatz und Ergebnis aus. Das Aufkommen von Corona hat vielen Plänen, die gemacht wurden, ein Ende bereitet. So verzeichneten die Unternehmen in den von Corona betroffenen Segmenten im Jahr 2020 deutliche Ergebnisrückgänge. Trotzdem erzielte Vebego im Jahr 2020 ein positives Ergebnis, das höher ausfiel als im Jahr 2019. Im Jahresabschluss wurde eine Rückstellung in Höhe von 7,5 Millionen EUR für die angekündigte Reorganisation „Designing our Future“ gebildet, die sich negativ auf das Ergebnis 2020 auswirkt.

Das Nettoergebnis für 2020 belief sich auf 17 Millionen EUR (2019: 9 Millionen EUR), was einer Rendite von 2 % (2019: 1 %) entspricht. Die Unternehmen innerhalb der Gruppe, die weniger anfällig für Corona waren, konnten die schlechteren Ergebnisse anderer Vebego-Unternehmen kompensieren. Die Verbesserung gegenüber 2019 ist teilweise auf das Ergebnis der erworbenen Joint Ventures zurückzuführen, die im Jahr 2020 vollständig konsolidiert wurden. Die Hauptursache ist jedoch die Vollbremsung bei sämtlichen Ausgaben im Jahr 2020, die nicht direkt zum Primärprozess beigetragen haben. Insbesondere Investitionen mit einem längerfristigen Horizont wurden während der ersten Corona-Welle „auf Eis gelegt“. Ein vorübergehender Einstellungsstopp wurde auch für Arbeitsplätze außerhalb des direkten Geschäftsbetriebs verhängt. Die große Unsicherheit, die alle Unternehmen und sicherlich auch Vebego kurz nach Ausbruch der Corona-Krise im März erfasste, machte diese Maßnahmen erforderlich. 

Der Aufschub kurz- und langfristiger Investitionen und der vorübergehende Einstellungsstopp sind nicht struktureller Natur. Die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig es ist, weiter vorauszuschauen. Die früheren Investitionen in IT-Systeme ermöglichten es uns beispielsweise, schnell zum Homeoffice zu wechseln. Um der Personalfluktuation entgegenzuwirken, wurde nach dem ersten Quartal ein interner Flexpool gebildet, um Mitarbeiter in stark betroffenen Bereichen wie Flughäfen und Veranstaltungsstätten, zum Beispiel im Pflegebereich, einzusetzen. Vebego hat bereits Ende 2020 mit dem Aufholen begonnen. Dies wird voraussichtlich 2021 zu einem deutlich niedrigeren Ergebnis führen. Wir werden die Erwartungen für das Jahr 2021 später in diesem Kapitel ausführlicher erörtern.