De pagina ververst bij het selecteren van een onderwerp.

Sla artikel navigatie over.

Prognose 2022

Zum dritten Mal in Folge ist unser Ausblick auf das kommende Jahr von großer Unsicherheit begleitet. Nach Corona bedeutet der Krieg in der Ukraine in all seinen Facetten eine Krise, deren Folgen kaum absehbar sind.

Das Budget 2022 wird vom strategischen Großprojekt „Designing our Future“ dominiert. Im Jahr 2021 hat Vebego die Stärkung der Organisation und damit auch der eigenen Marktposition in die Wege geleitet. Geplant ist, in den Jahren 2022 und 2023 insgesamt elf übergreifende Unternehmen in Belgien, Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz zu Imageen, die in den Areaen Reinigung, Facility Management, Garten- und Landschaftsbau und Gesundheitswesen tätig sind. 

Das Jahr 2022 wird daher erhebliche Investitionen in die Organisation in den Areaen HR und IT-Systeme sowie ansehnliche Kosten im Zusammenhang mit der Integration der Unternehmen mit sich bringen. Im Budget sind die allmählich rückläufigen Auswirkungen der Corona-Krise bereits berücksichtigt. Auch in Belgien und Deutschland strebt Vebego langfristig eine Bündelung und weitere Stärkung der Aktivitäten in den Areaen Facility Services, Gesundheitswesen und Personaldienstleistungen an, unterstützt durch ein – im jeweiligen Land ansässiges – Shared Services Center. Die Übernahme der hectas-Gruppe Anfang 2022 wird dabei zu einer Beschleunigung des Wachstums und der Ambitionen in Deutschland beitragen. In der Schweiz wurde bereits in einer früheren Phase mit der Transformation des heutigen Facility-Services-Anbieters Vebego AG begonnen.

Die Vebego-Unternehmen arbeiten ständig an der Verbesserung und Erneuerung ihrer Dienstleistungen, mit dem Ziel, Kunden besser und effizienter zu bedienen, vor allem aber auch, um den Beschäftigten die Arbeit zu erleichtern und diese angenehmer zu gestalten. Die in diesem Area getätigten F&E-Investitionen sind im laufenden Betrieb enthalten, da sie die Kriterien für eine Aktivierung in der Bilanz nicht erfüllen. 

Das Ergebnis für 2022 wird voraussichtlich deutlich unter dem des Geschäftsjahres 2021 liegen. Dies liegt vor allem an den Investitionen und der Vielzahl strategischer Projekte, die eingeleitet wurden, um zu dem starken Kollektiv heranwachsen zu können, das Vebego im Jahr 2025 anstrebt. Als die Pläne für 2022 entwickelt wurden, war von der Invasion in die Ukraine noch nicht die Rede. Inwieweit diese dramatischen Ereignisse die Pläne von Vebego durchkreuzen könnten, ist derzeit noch nicht absehbar. Die strategische Vision 2025 bleibt bestehen, es könnten jedoch hier und da Anpassungen notwendig sein. Die Managementteams der Vebego-Unternehmen verfolgen kontinuierlich die (Tages-)Nachrichten, um zum Wohle der eigenen Organisation bei Bedarf unverzüglich konkrete Maßnahmen zu ergreifen. Die Geschäftsleitung beschäftigt sich daneben mit den langfristigen Folgen und nimmt Anpassungen auf strategischer Ebene vor. Gerade jetzt ist die Fähigkeit, schnell und angemessen auf das sich rasch verändernde Umfeld zu reagieren, eine Voraussetzung dafür, um auf kurze und lange Sicht die richtigen Entscheidungen im Interesse von Vebego und aller Beteiligten zu treffen. Damit wir 2022 mehr von dem tun können, was uns antreibt: Gutes tun.