De pagina ververst bij het selecteren van een onderwerp.

Sla artikel navigatie over.

Impact-Strategie 2022-2025: Messbar und zukunftsfähig

Die Welt verändert sich in hohem Tempo. Der Klimawandel wird Realität. Die Verknappung von Arbeitskräften und Rohstoffen betrifft viele Branchen. Nachhaltiges und verantwortungsvolles Unternehmertum mit Blick auf Mensch, Gesellschaft und Umwelt ist der neue Maßstab. Viele Unternehmen setzen sich in diesem Area ehrgeizige Ziele, um den Übergang zu einer zirkulären und inklusiven Wirtschaft zu beschleunigen. Dieser Übergang, der zusätzlich durch eine ambitionierte Gesetzgebung vorangetrieben wird, ist notwendig, um zukunftsfähig und von Bedeutung zu bleiben. So wird der European Green Deal beispielsweise Folgen für alle großen Unternehmen in der EU und damit auch für Vebego haben.

Inklusives und zirkuläres Unternehmertum

Unsere Kernaktivitäten beziehen sich fast ausschließlich auf den sozialen Area. Mit dem Wissen, den Menschen und den Ressourcen, die wir hier einsetzen, können wir den größtmöglichen Impact erzielen. Wir übernehmen außerdem Verantwortung bei der Bewältigung der Auswirkungen unserer Aktivitäten auf die Umwelt, um so den Klimawandel und dessen Folgen zu bekämpfen. Integratives und zirkuläres Unternehmertum ist für Vebego die Norm. Wir tun dies, indem wir für unsere Beschäftigten eine sinnvolle Arbeit schaffen und zugleich zu einer besseren Welt beitragen. Im Hinblick auf letzteres ist es unser Anliegen, auch externe Stakeholder dabei zu unterstützen, nachhaltige Entscheidungen zum Schutz des Planeten zu treffen.

Verfeinerung der Strategie

Im Jahr 2021 hat Vebego die Impact-Strategie für den Zeitraum 2022-2025 ausgefeilt und neu definiert. Die Strategie wird von Vebego in allen Geschäftsareaen umgesetzt. Die Impact-Organisation nimmt immer weiter Gestalt an. Für alle Ziele wird ein Strategieplan festgelegt und werden Prozesse und Systeme eingerichtet. In diesem Zusammenhang wurde auch der interne Stufenplan „Future Fit“ zusammengestellt, der aus vier Schritten besteht, die weiter unten übersichtlich dargestellt sind. Der Schritt „Governance“ besagt, dass die Umsetzung nichtfinanzieller KPIs für Vebego verbindlich ist. Das Ergebnis fließt ab dem 1. Januar 2023 in die Boni für das Management ein.

Ausgewählt, um im Fokus zu stehen: Investitionen in SDG 8 und SDG 12

Die Vereinten Nationen (UN) haben siebzehn SDGs als Ziele für eine nachhaltige Entwicklung bis 2030 festgelegt. Zusammen Imageen sie die globale Nachhaltigkeitsagenda, die über verschiedene Dimensionen verteilt die Richtung für einen Ansatz mit dem Ziel vorgibt, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Vebego hat sich 2021 endgültig für diese SDGs als Leitlinie entschieden und darauf aufbauend die eigene Impact-Strategie weiterentwickelt. Wir werden uns auf die Unterstützung von zwei konkreten SDGs konzentrieren, mit denen wir unsere Rendite für Mensch, Umwelt und Gesellschaft optimieren können.

Wir haben SDG 8 zu unserem Hauptziel erklärt: „Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und menschenwürdige Arbeit für alle“. Wir schaffen sinnvolle Arbeitsplätze, indem wir schutzbedürftige Menschen stärken und kulturelle Unterschiede und Einkommensungleichheit verringern. Dies trägt zur Qualität unserer Dienstleistungen, zur Loyalität unserer Mitarbeiter*innen sowie zu Glück und Gesundheit aller bei. Wir wollen eine inklusivere Unternehmenskultur schaffen, in der jedem Menschen Wertschätzung entgegengebracht wird, in der sich alle wohlfühlen.

Ziele:

  • Bis zum Jahr 2030 sollen 30 % der Belegschaft aus Menschen mit geringen Chancen am Arbeitsmarkt bestehen. Die damit verbundenen Definitionen werden noch auf Gruppenebene festgelegt, damit das Konzept für alle Länder gleich ist. Außerdem müssen wir ein entsprechendes Messinstrument entwickeln.

  • Im Area Vielfalt und Inklusion (V&I) liegt unser Fokus auf einer Steigerung der Vielfalt auf Management- und Vorstandsebene (d. h. vertikal), insbesondere in Bezug auf die geschlechtsspezifische und ethnische Vielfalt, wie dies in der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt bekräftigt wurde. Wir werden Mitte 2022 mit einem Scan der Organisation beginnen und GPTW als Instrument für die Messungen einsetzen.

Darüber hinaus tragen wir aktiv zu SDG 12 bei: das Sicherstellen nachhaltiger Konsum- und Produktionsmuster, um den Planeten zu schützen und die Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen. Wir übernehmen Verantwortung im Kampf gegen den Klimawandel und dessen Folgen. Bis 2030 wollen wir komplett CO2-neutral sein und der Zirkularität einen herausragenden Platz in unserer Geschäftstätigkeit einräumen.

Ziele:

  • CO2-Neutralität im Jahr 2030, zertifiziert durch ein externes Institut. Zunächst wird eine allgemeine Roadmap erstellt, die anschließend für jedes einzelne Unternehmen noch genauer ausgefeilt wird.

  • Kreislaufwirtschaft: EcoVadis-Zertifizierung. Bis Ende dieses Jahres sollen alle Unternehmen einen Aktionsplan vorbereiten, um bis 2025 eine Zertifizierung in Silber oder Gold zu erzielen. 

Governance

Im Jahr 2021 ist der neue Head of Impact ernannt worden, der dem Vorstand gegenüber berichtspflichtig ist. Unter seiner Leitung steht das Impact-Team, das aus folgenden Personen zusammengesetzt ist:

  • Kernteam Impact: Zentral organisiert, verantwortlich für die Aspekte Strategie, Unternehmenspolitik, Koordination, Stakeholder Management, Positionierung.

  • Virtuelles Impactteam: Vertretung vor Ort, Gewährleistung der Strategieumsetzung in den operativen Gesellschaften, Lieferung von Input für die Unternehmenspolitik und Projekte.

  • Botschafter und Sponsoren: Interne und externe Parteien, die uns bei der Umsetzung der Strategie und Unternehmenspolitik vertreten und unterstützen.

Impact-Governance
Berichterstattung

Mit unserer Wahl der SDGs 8 und 12 schaffen wir zugleich konkrete Ansatzpunkte für die Umsetzung unserer Strategie. Für das Jahr 2021 haben wir entschieden, dass unsere Unternehmen ihre Ergebnisse nach den GRI-Standards vorlegen. Wir werden die Ziele der SDGs in KPIs umsetzen, die zu unserem Unternehmen passen. Anhand dieser Parameter können wir anschließend unsere Impact-Ergebnisse vorlegen und somit allen Stakeholdern gegenüber Verantwortung hinsichtlich unseres Beitrags zu einer nachhaltigen Entwicklung ablegen. GRI ist der weltweit am weitesten verbreitete Rahmen für die Nachhaltigskeitsberichterstattung. Es hilft Organisationen, ihre Außenwirkung auf Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft zu verstehen.

Die Anwendung der GRI-Standards ist für Vebego außerdem wichtig, um einen Nachhaltigkeitsbericht vorzulegen, der der europäischen Corporate Sustainability Report Directive (CSRD-Richtlinie) entspricht. Vebego räumt der Einhaltung dieser Richtlinie, die ab 2024/2025 in Kraft treten wird, höchste Priorität ein. Die CSRD-Richtlinie verpflichtet Unternehmen zur Veröffentlichung von Informationen zu Umwelt- und Sozialthemen, zu ihrem Umgang mit Beschäftigten, zur Achtung der Menschenrechte, zur Bekämpfung von Korruption und Bestechung sowie zur Vielfalt in der Unternehmensführung (hinsichtlich Alter, Geschlecht, Imageung und beruflichem Hintergrund). Mit den von uns angewendeten GRI-Standards haben wir alles rechtzeitig geregelt.